Menu schliessen

Brandnamic-Weihnachtskonzert

Je dunkler es ist, desto besser können wir sie sehen: die Sterne. Hoch oben am Himmel funkeln sie wie kostbare Diamanten und weisen uns den Weg zum Glück. Musik macht uns Menschen glücklich, deshalb nehmen wir Sie mit auf eine ganz besondere Sternenreise voller himmlischer Klänge. Schalten Sie ein und greifen Sie mit uns nach den Sternen.

Künstler: Clara Sattler, Laurin Streichquartett, Aaron Mair

Sterzinger Andachtsjodler

Der wohl bekannteste Weihnachtsjodler des Alpenraums stammt aus Südtirol. Seit beinahe 200 Jahren untermalt diese Melodie die Adventszeit und erinnert uns Menschen an das kleine große Glück. Bestechend in seiner Einfachheit rührt der Andachtsjodler alle Jahre wieder die Herzen der Zuhörer und Zuhörerinnen. 

Maria durch ein Dornwald ging

Die älteste gedruckte Fassung dieses Weihnachtsliedklassikers stammt aus dem Jahr 1850, doch die eigentliche Entstehungszeit liegt im Dunkeln. Die berührende Schilderung der Wanderung Marias, die mit dem Kind unter ihrem Herzen einen Dornenwald durchschreitet, zeigt die Macht Gottes: Der abgestorbene Dornenwald erblüht durch das Wunder der bevorstehenden Geburt Jesu.

Ave regina caelorum

C. F. Gounod

In diesem traditionellen Gesang an die Gottesmutter stehen die Lobpreisung der Himmelskönigin und die Bitte an Maria, für die Menschen ein gutes Wort einzulegen, im Mittelpunkt. Das „Ave regina caelorum“ wird im liturgischen Kalenderjahr zur Fastenzeit gesungen und stimmt die Menschen auf die Festlichkeiten ein.

Laudate Dominum

W. A. Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart komponierte diese Sopranarie als fünften von sechs Sätzen für eine Vesper im Jahr 1780. Die Melodie besticht durch ihre zurückhaltende Schlichtheit und gibt so der Stimme Gelegenheit, sich zur Lobpreisung zu entfalten und emporzujubilieren.

Halleluja

W. A. Mozart

Auf seiner Italienreise im Jahr 1773 komponierte der 17-jährige Mozart das Werk „Exsultate, jubilate“, wobei das Halleluja in F-Dur den Höhepunkt bildet. Der Titel „Jauchzet und jubelt“ ist hier als Auftrag zu verstehen: sich am Leben zu freuen, dankbar zu sein und der Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen.

Largo aus dem Konzert Nr. 4 Der Winter (aus Die vier Jahreszeiten)

A. Vivaldi

Die fallenden Schneeflocken und die berührende Stille einer winterlichen Schneedecke in Musik zu verpacken, ist Antonio Vivaldi, dem venezianischen Komponisten, im Konzert Nr. 4 wahrlich meisterhaft gelungen. Das „Largo“ aus dem Wintersatz vollendet die melodische Darstellung eines Jahres: nicht wehmütig, sondern sanft und voller Hoffnung auf das, was kommen wird.

Flößt, mein Heiland, Flößt dein Namen

J. S. Bach

Dieses Lied stammt aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach und wurde erstmals zu Weihnachten 1734 vom Thomanerchor in Leipzig aufgeführt. Das Oratorium, geschrieben für Soli, gemischten Chor und Orchester, bringt die grenzenlose Freude über die Geburt Jesu zum Ausdruck.

Ave maris stella

E. Grieg

„Sei gegrüßt, Stern des Meeres“ lautet der Titel des Hymnus aus dem 8. Jahrhundert. Der Verfasser von Text und Melodie ist unbekannt, doch weil sich der Hymnus vor allem im Mittelalter großer Beliebtheit erfreute, ist er bis heute in mehreren Fassungen und Übersetzungen fest in der kirchlichen Musiktradition verankert.

Ave Maria

W. Wawilov

Dieses „Ave Maria“ blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Der russische Komponist Wladimir Wawilow hatte das Lied 1970 komponiert und als „Anonymus“ veröffentlicht. Daraufhin wurde die Melodie dem Barockmusiker Giulio Romolo Caccini zugeschrieben und als einmalige Entdeckung gefeiert, bis sich der tatsächliche Komponist zu seinem Werk bekannte. Bis heute bewegt das „Ave Maria“ die Zuhörer mit der Liebeserklärung der Menschen an die Gottesmutter.

Stille Nacht

F. X. Gruber

Die weltbekannte Melodie ertönte erstmals am 24. Dezember 1818 in einer kleinen Kirche im salzburgerischen Oberdorf und hat von dort aus seinen Siegeszug in die Herzen der Menschen unternommen. Die zauberhafte Melodie mit dem schlichten und berührenden Text wurde 2010 in das immaterielle UNESCO- Weltkulturerbe aufgenommen und steht wie wohl kein anderes Lied für den Zauber der Weihnacht.

Clara Sattler

Die gebürtige Südtirolerin Clara Sattler absolvierte ihre Gesangsstudien für Lied, Oratorium und Oper in Bozen und Wien. Ebenso absolvierte sie Meisterkurse bei Maria Venuti, Ann Monoyios, Kurt Widmer und Helga Müller-Molinari. Zudem ist sie eine gefragte Stimmbildnerin. Sie übt eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus. Ihr Repertoire reicht von Barock bis Moderne. Sattler trat im Wiener Konzerthaus und Schloss Schönbrunn in Wien, im Stephaniensaal in Graz, in Grein a. d. Donau (Barockopern), in Polen („Carmina Burana“), in Mostar und Sarajevo, im Dom von Mailand, in Salzburg, Lodi und Rom auf. 2008 führte sie eine Tournee durch Südafrika, 2014 tourte sie mit dem Männerchor Götzis in Südamerika. Als Mitglied des Südtiroler Operettenensembles sang sie die Rolle der Kurfürstin im „Vogelhändler“, der Laura im „Bettelstudent“, der Rosalinde in der „Fledermaus“, der Hanna Glawari in der „Lustigen Witwe“, der Gräfin Mariza im gleichnamigen Stück und 2018 zum 10-jährigen Jubiläum erneut die Kurfürstin im „Vogelhändler“. Sie leitet den Männerchor „Brummnet“ in Bruneck und den Vinzentiner Mädchenchor.

Laurin Streichquartett

Das Streichquartett wurde im Jahr 1999 am Musikkonservatorium C. Monteverdi in Bozen gegründet. Langjährige Freundschaften und die große Freude an der Kammermusik verbinden die vier Musiker, die auch in verschiedenen anderen Formationen zusammen musizieren und Konzerte im In- und Ausland geben.

Verena Gamper, erste Violine

Silvia Lanz, zweite Violine

Manuel Chizzali, Viola

Nathan Chizzali, Violoncello

Aaron Mair

Aaron Mair ist 16 Jahre alt und wohnt mit seinen Eltern und seinen beiden Geschwistern in Olang. Nach der Grundschule besuchte er die Mittelschule der Ursulinen in Bruneck und anschließend das dortige Realgymnasium. Das Singen wurde Aaron wohl bereits in die Wiege gelegt. Zudem hatte er das Glück, auf fantastische Förderinnen zu treffen. Seit fünf Jahren bildet Aaron seine Stimme bei Clara Sattler aus. Die beiden verstehen sich prächtig. Darüber hinaus singt er seit einem Jahr beim Kirchenchor von Oberolang als Tenor. Ein Höhepunkt war 2021 die Auswahl zur Teilnahme am „Virtual ABRSM Global High Scorers’ Concert“, das am 28. Oktober über YouTube ausgestrahlt wurde.

Brandnamic

4.8 von 5 Sterne | Google
Scroll up

Ausfüllen, absenden, up to date bleiben

Kleinen Moment noch – der Inhalt wird geladen ...